Latest blog: PDE Build for OSGi applications | Impressum


Runde Orosi - Irazu

Nach meiner Costa Rica Runde habe ich zwei Wochen Spanischunterricht in Orosi genommen und das Wochenende für diese Tour genutzt. Sie basiert zu großen Teilen auf Daten von Thomas, der mir unterwegs seine GPS Tracks gegeben hatte.

Orosi - Turrialba

Von Orosi geht es zunächst geteert Richtung Tapanti Nationalpark. Am Eingang fährt man vorbei und dann geht es erstmal auf gutem Waldweg nach oben. Bei der Abfahrt wird der Weg dann schlechter, ein kurzes Stück kommt mir eher wie ein ausgetrocknetes Flussbett vor. Irgendwann kommen dann erste Zuckerrohrfelder noch in den Bergen. Im Tal bei La Suiza passiert man dann eine Zuckerrohrfabrik.

In Turrialba hat mich der Reiseführer mal wieder an einen guten Platz geführt: zum Hotel Interamericano.

Turrialba - La Central (Turrialba Lodge)

Heute geht es rauf. Erstmal auf Asphalt bis zum Abzweig Richtung Guayabano. Ab Colonia de Guayabano dann Piste bis Santa Cruz. Kurz vor Guayabano fängt es an zu regnen und deshalb fahre ich auch nur am Denkmal vorbei. Erst am Abend lichtet es sich etwas und man kann den Turrialba erkennen.

Die Turrialba Lodge ist ausgebucht. Das passiert mir zum ersten Mal in Costa Rica. Um nicht wieder bis Santa Cruz runterfahren zu müssen, frage ich nach einer Alternative in der Nähe. Ich soll mal in La Central im  "Danza con Nubes" nachfragen. Ich finde das Restaurant und den kleinen Laden. Das Haus mit den Zimmern liegt direkt dahinter, hat aber schon bessere Zeiten gesehen. Das Wasser ist abgestellt. Die Frau, die mir das Zimmer zeigt, verstehe ich so, dass das Wasser später noch angestellt wird. Ich fahre erstmal Richtung Turrialba weiter. Es lichtet sich etwas, und vielleicht kann man ja noch was sehen. Der Park ist aber schon seit Jahren geschlossen und am Parkeingang muss ich umkehren.

Als ich zurückkomme, sind Restaurant und Laden bereits geschlossen. Es gibt kein Wasser und wie ich jetzt feststelle, auch kein Licht. Gut, dass ich mir vorher Seife im Laden gekauft habe. Ich hole mir einen Eimer mit Wasser und befördere ein Bettkissenbezug zum Handtuch. Als Ausgleich gibt es ein hervorragendes Abendessen in der Turrialba Lodge, die zwanzig Minuten zu Fuß entfernt liegt.

La Central - Irazu - Orosi

Der Tag beginnt mit einem Regenbogen, dafür entfällt das vereinbarte Frühstück, keiner da. Ich hinterlasse Schlüssel und das Geld für die Übernachtung und fahre los. Beim Preis ziehe ich das nichtvorhandene Frühstück, Licht und Wasser ab.

Es geht auf einem guten Feldweg weiter. Anfangs ist es noch neblig, aber nach einer halben Stunde kommt die Sonne durch. Es geht durch Weideland und ich komme mir ein bisschen vor wie in den Alpen. Der ruhige Sonntagvormittag wird erst gestört, als mir eine Gruppe von vielleicht zwanzig Mountainbikern entgegenkommt. Kurz danach mündet der Feldweg auf den Hauptweg zum Irazu. Hier überholen mich viele Autos mit den Mountainbikes drin oder drauf. Wenn ich nicht gerade den tollen Blick über das noch in den Wolken liegende Central Valley zur anderen Bergkette geniesse, grübele ich über den Sinn nach, ein Mountainbike mit dem Auto den Berg hochzufahren.

Ich jedenfalls kann mit gutem Gewissen die feine Aussicht geniessen. Und habe über 2000 Meter Abfahrt auf dem Hauptweg nach Cartago vor mir. Runter ist das kein Problem. Es kämpfen sich auch einige Radler hoch, aber ich bin doch froh, gestern eine ruhigere Anfahrt gehabt zu haben. Unterwegs bietet sich das "La Cañada" für eine Mittagspause mit Panoramablick an. Hinter Catargo gibt es nochmal einen kurzen Anstieg, der mit einer schönen Abfahrt auf gutem Waldweg bis Navarro del Socorro belohnt wird. Ab hier geht es weiter am Rio Navarro flußabwärts. Der Fluß scheint ein beliebtes Ausflugsziel für Sonntagsausflüger zu sein. Der Weg trifft dann schließlich kurz vor Orosi auf die Hauptstrasse.

Orosi-Irazu.gpx (170 km, 2,5 Tage)